Autoreninterview mit Sandra Binder

Autoreninterview mit Sandra Binder


Wie sieht dein persönlicher Alltag im Zusammenhang mit dem Schreiben aus?
Da ich “nebenher” einem Vollzeitjob nachgehe, schreibe ich nur abends und am Wochenende. Ich habe keine festen Zeiten, sondern beschäftige mich mit meinen Geschichten, wann immer ich etwas Ruhe finde.

Wie würdest du deine Hauptfiguren aus “Die Frauen von Ballycastle” Fina und Liam beschreiben?
Fina ist ein sehr ordnungsliebender Mensch; Chaos und Unvorhersehbares machen sie nervös. Deshalb lebt sie ein eher langweiliges, festgefahrenes Leben. Sie ist sehr streng mit sich selbst und anderen gegenüber, jedoch überaus loyal und hilfsbereit, wenn sie jemanden ins Herz geschlossen hat.
Liam ist ein lustiger Kerl, der jede freie Sekunde seines Lebens aktiv genießt. Er ist ein Träumer mit hohen Zielen und großen Wünschen, aber auch bereit, hart dafür zu arbeiten. Außerdem ist er jemand, der repariert statt wegzuwerfen.
Die beiden ergänzen sich ganz gut und sind sich im Herzen sehr viel ähnlicher als es zunächst den Anschein macht.

Wie kamst du auf die Idee zu deinem aktuellen Buch “Die Frauen von Ballycastle”?
Ich wollte immer ein Buch schreiben, das in Nordirland spielt. Einerseits wegen seiner spannenden Geschichte, anderseits weil dieses Land meiner Meinung nach völlig unterschätzt wird. Viele Leute denken noch heute an ein Kriegsgebiet, an dem sich Katholiken und Protestanten die Köpfe einschlagen, dabei hat sich Nordirland inzwischen zu einem charmanten und wunderschönen Land weiterentwickelt.
Als ich erfahren habe, dass Bastei für ihr Programm Familiengeheimnis-Romane mit interessanten historischen Hintergründen und schönem Setting sucht, war das die perfekte Gelegenheit, um diese Geschichte zu schreiben. Also habe ich eine Idee eingereicht. Und glücklicherweise hat sie dem Verlag gefallen.

Wie weit kennst du deine Geschichte, wenn du mit dem Schreiben beginnst? Weißt du zum Beispiel das Ende im Voraus?
Bei mir läuft alles ziemlich genau nach Plan ab. Das liegt wohl daran, dass ich, wenn mich eine Geschichte richtig gepackt hat, einfach nicht mehr aufhören kann darüber nachzudenken, bis ich alles über sie weiß. Diese Gedanken schreibe ich auf und so kann es vorkommen, dass ich zig Seiten an Zusammenfassungen, Charakterblättern, Weltenbau und Recherche zusammenhabe, ehe ich überhaupt ein Wort bzw. das Exposé geschrieben habe.
Kleinigkeiten ändern sich zwischendurch mal und auch die Details entfalten sich erst beim Schreiben, aber im Grunde hangle ich mich stets an einem dicken roten Faden entlang und weiß genau, wie und wo die Reise endet.

Gibt es eine/n Autor/in, der/die dich sehr inspiriert beim Schreiben?
Terry Pratchett. Der Mann war genial! Er hatte einen intelligenten und witzigen Schreibstil, der mich heute noch jedes Mal fasziniert, wenn ich etwas von ihm lese. Er hätte über den Inhalt eines Staubsaugerbeutels schreiben und die Leute dennoch fesseln können.

Arbeitest du gerade an weiteren Projekten?
Ich habe derzeit mehrere in der Pipeline. Drei Manuskripte kommen in nächster Zeit aus den Lektoraten:
“Mein (nicht ganz) perfektes Leben”, eine romantische Komödie bei “be”, dem digitalen Imprint von Bastei Lübbe,
“Des Teufels Kopfgeldjäger”, eine Urban Fantasy-Geschichte beim Zeilengold Verlag und
“Das dunkle Herz (Biker Tales 1)”, der erste Band einer sechsteiligen Biker Romance-Reihe bei Edel Elements.
Da kommt im Sommer ein buntes Programm auf die Leser zu.
Außerdem stimme ich mich so langsam auf ein ganz neues Projekt ein: Ich darf noch nicht viel verraten, aber es wird eine schicksalsträchtige Geschichte über eine unterschätzte Kämpferin in einer zerstörten Fantasy-Welt.

Welchen Tipp kannst du all denen geben, die gerne ein Buch veröffentlichen würden?
Dranbleiben und Durchziehen – trotz der Rückschläge. Es braucht Ausdauer, Geduld und Hartnäckigkeit, um dieses Ziel zu erreichen. Und manchmal auch ein verdammt dickes Fell.

Hast du dir schon mal etwas gewünscht, als du eine Sternschnuppe gesehen hast? Und ist es in Erfüllung gegangen?
Ich wünsche mir jedes Mal etwas, wenn ich eine sehe, obwohl noch nie ein Wunsch in Erfüllung gegangen ist. Was soll ich sagen … die Hoffnung stirbt zuletzt.

Ein Vögelchen hat mir gezwitschert das du gerne Urlaub in Thailand machst, was genau gefällt dir dort? Und was wäre dein absolutes Wunschreiseziel?
Hehe, da hat das Vögelchen die richtige Melodie geträllert. Die Insel Koh Chang ist sozusagen mein zweites Zuhause, weil mein Bruder dort lebt. Es ist ein traumhaft schönes Fleckchen Erde, an dem die thailändische Gelassenheit herrscht und wo man einfach mal alles vergessen und durchatmen kann.
Ich liebe das Meer, deshalb sind Inseln mein liebstes Reiseziel. Aber ich fühle mich auch in Großstädten total wohl. Die Liste meiner Wunschreiseziele ist sehr lang, ich will noch so vieles sehen …

Hast du Haustiere? Wenn ja, welche? Und wenn nein, warum?
Leider nein, weil ich durch Vollzeitjob und Schreiben keine Zeit dafür habe. Ich kann mir zwischendurch aber den Hund meiner Mutter “leihen”. Und in Thailand habe ich die zwei Huskys meines Bruders um mich.


Tee oder Kaffee?
Kaffee

Weingummi oder Schokolade?
Schokolade

Eis oder Melone?
Eis

Pferd oder Esel?
Esel

Frühling oder Herbst?
Frühling

Fahrrad oder Boot fahren?
Boot


… wenn du die Möglichkeit bekommst ins Weltall zu reisen?
Wann geht’s los?

… wenn du eine Wunderlampe findest und der Flaschengeist dir drei Wünsche erfüllt?
Der Geist wird mit dem dritten Wunsch freigewünscht, ganz klar.

… wenn du im Lotto gewinnen würdest?
Schön, nur noch reisen und schreiben.


 

    
    
©
Cover: Bastei Lübbe, Arunya Verlag
Fotos: Sandra Binder
Schriftzüge: Photoshop// Stefanie Wirtz

Gerne darfst du meinen Beitrag teilen
Loading Likes...

8 Kommentare

  1. Interessantes Interview! Neben dem Vollzeitjob ein Buch zu schreiben finde ich wirklich erstaunlich! Und mit Sternschnuppenwünschen hatte ich bisher auch nie Gück 😉
    Herzliche Grüße Claudia

  2. solche Autoren-Interviews finde ich ja immer super spannend … gerade weil viele Autoren wohl immer auch bisschen ihrer Persönlchkeit in die Schreibe mithineintragen 😉

    es ist schon wahnsinn, dass Sandra Binder noch einen Vollzeitjob “nebenbei” betreibt!

    liebste Grüße auch,
    ❤ Tina von liebewasist.com
    Liebe was ist auf Instagram

  3. Wow, das sind so tolle Fragen und Antworten!

    Ich habe das Interview sehr sehr gerne gelesen!

    Hab einen Schönen Abend!

    xoxo
    Jacqueline

  4. Sehr interessantes Interview! Mir haben besonders die „Was wäre wenn“ … und die „Entweder, oder“ Fragen gefallen. Weiter so!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.